D³ database

Heterodiasporie

 

Zusammenfassung

 

Eine heterodiaspore Art weist mehr als nur einen Diasporentyp auf.

 

 

Merkmalsbeschreibung

 

Mit dem Begriff HETERODIASPORIE beschreiben wir das Phänomen, dass eine Art mehrere Diasporentypen hervorbringen kann. Solche Arten werden mit '1' in der Spalte DIA_HETERO gekennzeichnet. Weitere Informationen finden Sie in den schriftlichen Kommentaren zu den einzelnen Arten.

 

Die Unterschiede zwischen den Diasporentypen einer Art können auf verschiedenen Ebenen liegen:

 

  • Arten können verschiedene Fruchttypen, Früchte oder auch spezielle vegetative Pflanzenteile entwickeln, die sich auf unterschiedliche Weise entwickeln und dabei den Diasporentyp beeinflussen können. Bei manchen Rosa-Arten z.B. kann sowohl die gesamte Hagebutte, aber auch ein einzelnes Nüsschen als Diaspore fungieren, wenn sich die Hagebutte während der Reife öffnet (selten, Fig. 1). Die gesamte Hagebutte wird als fleischige Diaspore eingeordnet, während die Nüsschen hingegen als Fruchtsegmente, die von der sich öffnenden Frucht freigesetzt werden, eingeordnet werden. Diese Art von Heterodiasporie kommt auch bei vielen Kürbis-Arten vor, bei denen sowohl die Panzerbeere als auch die einzelnen Samen als Diasporen fungieren können.

 

 

 

 

 

 

 

 

Fig. 1. Rosa sp. - Sowohl die komplette Hagebutte (links), als auch die einzelnen Nüsschen (Mitte) können als Diaspore fungieren, nachdem sich die Hagebutte seitlich geöffnet hat (rechts).

 

  • Arten können morphologisch unterschiedliche Früchte produzieren (Heterokarpie, Samenheteromorphismus). Zum Beispiel unterscheiden sich die inneren Achänen von Calendula officinalis deutlich von den Achänen im äußeren Teil des Fruchtstandes (Fig. 2).

 

 

 

 

 

 

 

 

Fig. 2. Calendula officinalis - heteromorphe Früchte (Diasporen) vom inneren Teil des Fruchtstandes (links) und vom äußeren Teil des Fruchtstandes mit glatter und rauer Oberfläche (rechts).

 

 

  • Arten können Diasporen produzieren, die in kleinere Einheiten zerbrechen, die wiederum ebenfalls als Diasporen fungieren können. Bei vielen Poaceae z.B. kann sowohl das gesamte Ährchen, als auch eine einzelne Blüte als Diaspore fungieren (Fig. 3).


 

 

 

 

 

 

 

Fig. 3. Festuca filiformis - Das gesamte Ährchen (links, ohne Hüllspelze), ein Teil des Ährchens (Mitte) oder eine einzelne Blüte (rechts) können als Diaspore agieren.

 

 

 

 

Manche Arten produzieren darüber hinaus nicht nur generative Diasporen, sondern auch vegetative Pflanzenteile, die der Ausbreitung dienen. Generell werden vegetative Pflanzenteile aber nur berücksichtigt, wenn sie der Fernausbreitung dienen. Deshalb werden z.B. Rhizome nicht berücksichtigt. Hingegen führen wir vegetative Pflanzenteile, die eine Fernausbreitung erlauben (z.B. Turionen oder Bulbillen aus dem Fruchtstand) als "spezialisierte vegetative Ausbreitungsorgane" auf" (vgl. Diasporentypologie).

 

 

Herkunft der Daten

 

Die Zuordnung innerhalb der HETERODIASPORIE wurde nach genauer Betrachtung der Früchte und Diasporen oder entsprechendem Bildmaterial sowie anhand einer intensiven Literatur- und Internetrecherche durchgeführt.

 

 

Ausgewählte Literatur

 

Hegi, G. (1908ff): Illustrierte Flora von Mittel-Europa. Mit besonderer Berücksichtigung von Deutschland, Oesterreich und der Schweiz. Zahlreiche Bände in drei Auflagen. J. F. Lehmanns Verlag, 2. und 3. Auflage bei Paul Parey und Weissdorn-Verlag.

 

Müller-Schneider, P. (1977): Verbreitungsbiologie (Diasporologie) der Blütenpflanzen. Veröffentlichungen des Geobotanischen Institutes der ETH, Stiftung Rübel 61.

 

Müller-Schneider, P. (1986): Verbreitungsbiologie der Blütenpflanzen Graubündens. Veröffentlichungen des Geobotanischen Institutes der ETH, Stiftung Rübel 85.

 

Otto, B. (2002): Merkmale von Samen, Früchten, generativen Germinulen und generativen Diasporen. In: Klotz, S., Kühn, I. & Durka, W. [Hrsg.] (2002): BIOLFLOR - Eine Datenbank zu biologisch-ökologischen Merkmalen der Gefäßpflanzen in Deutschland. - Schriftenreihe für Vegetationskunde 38, Bonn: Bundesamt für Naturschutz, 177-196.